Firmenwagen

Definition

  • Firmenwagen (Dienstwagen)   =   Auto, welches ein Arbeitgeber seinem Arbeitnehmer entgeltlich oder unentgeltlich für betriebliche und / oder private Zwecke zur Verfügung stellt
  • Mehrere Firmenwagen bilden eine ganze „Flotte“
    • Kleine Fahrzeugflotte: 2 bis 9 Autos
    • Mittlere Fahrzeugflotte: 10 bis 29 Autos
    • Grosse Fahrzeugflotte: ab 30 Autos

Vorteile

  • Gerade der Flottenerwerb von Firmenwagen bietet verschiedene Vorteile
    • Sonderpreise und Rabatte
    • Vorteilhafte Serviceverträge (sofern und soweit nicht im Kaufpreis enthalten)
  • Mitarbeiter kommen auf allen Wagen zu recht und müssen nicht auf verschiedene Fahrzeugmarken und –typen eingeschult werden; auch passieren durch die Übung auf gleichen Fahrzeugen weniger Bedienungsfehler und Unfälle
  • Gleichbehandlung von Mitarbeitern gleicher Funktionsstufe

Nachteile

  • Sowieso-Kosten bei geringem Nutzungs- bzw. Fahrbedarf
  • Nachteile bei Dienstwagen-Flotten
    • Fahrzeug-Macken nach dem Erwerb
      • Massenproblem beim Flottenerwerb
      • Vorteil bei Leasing (Druck des Leasinggebers)
    • Bei einer Flottenerneuerung ergeben sich Ablösungs- und Einschulungsfragen auf neue Fahrzeuge
  • Schwierigkeiten bei Abschaffung einer Fringe-Benefits-Funktion

Weiterführende Informationen

Einsatzbereich für Dienstwagen
  • Firmeninterner Einsatz
    • Geschäftsleitung (mittleres und oberes Management)
    • Technik/Produktion
    • Vertriebsbereich/Vertriebsmitarbeiter
    • Service/Handwerker
  • Firmenauto als Anreiz für Mitarbeiter (Privatnutzung durch Arbeitnehmer)
Dienstwagenmarkt
  • Geschlechterabhängiges Budget
    • Männer ordern grundsätzlich teurere Autos als dies weibliche Führungskräfte tun
  • Bevorzugte Automarken
    • Die Markenfavoriten sind:
      • Geschäftsleitung
        • BMW, Mercedes und Audi
      • Finanzwesen und Marketing
        • Audi
      • Technik, Produktion und Vertrieb
        • VW, Skoda, Opel und FORD
Dienstwagen-Finanzierung
  • Leasing
    • Grundsätzliches
      • Leasing von Dienstwagen oder ganzen Flotten ist sehr populär; jedes zweite Unternehmen nutzt heute diese Finanzierungsart
    • Vorteile
      • Keine Bindung Eigenmitteln bzw. Liquidität
      • Verbuchung der Leasingzinsen als Aufwand, anstatt Aktivierung der gekauften Autos mit Wertkorrektur durch einmalige Abschreibung oder sukzessiver Abschreibung
    • Nachteile
      • Leasing ist meistens teurer als die Eigenanschaffung, ausser der Unternehmer könne mit den infolge der Leasing-Variante nicht gebundenen Mitteln eine bessere Rendite erzielen (zB Erzielung eines Leverage-Effekts)
    • Hinweise
      • Full-Service-Leasing
        • Leistungsumfang
        • Dauer
      • Streitpunkte
        • bei Vertragsbeginn kalkulierter Restwert und effektiver Restwert klaffen auseinander
        • Totalschaden
          • Beim Versicherungsvertragsschluss darauf achten, dass der Versicherer mindestens den Wert deckt, den der Leasingnehmer dem Leasinggeber in einem solchen Fall schuldet
        • Mehr- und Minderkilometer
          • auf Minderkilometer-Abgeltung im Leasingvertrag bestehen
        • Abnutzung oder Schäden und Mängel; was muss der Leasinggeber akzeptieren und was hat der Leasingnehmer zu ersetzen?
        • Wartungskosten nach Rückgabe der Leasingfahrzeuge
    • Weitere Informationen:
  • Firmenauto-Finanzierung auf Kreditbasis
    • Fragen Sie am Besten Ihre Hausbank bzw. weitere Banken, mit denen Sie zusammenarbeiten oder deren Leistungsfähigkeit testen wollen, und verlangen Sie die Offerte für einen Investitions- bzw. Blankokredit
    • Um Fahrzeuge als Sicherheit zu verwenden, müsste die Kreditgebende Bank vom Kreditschuldner die Fahrzeugschlüssel erhalten und wegsperren;
    • Die meisten Banken werden daher Kreditinteressierte – ohne Möglichkeit zur Leistung von Drittsicherheiten (Pfänder, Inhaber-Bürgschaft usw.) an die hauseigene Leasinggesellschaft verweisen
    • Weitere Informationen
Dienstwagen-Versicherung
  • Individuelle Versicherung
    • Einzelfahrzeuge, die bestimmten Mitarbeitern als ihr persönliches Fahrzeug mit Eigenverantwortung übergeben werden, bieten meistens keine Probleme
  • Flotten-Versicherung
    • Abhängigkeit von Flottengrösse (kleine Flotte (2 – 9 Autos), mittlere Flotte (10 – 29 Autos) und grosse Flotten (ab 30 Fahrzeuge), wobei bei letzterer zusätzlich nach Fahrzeugart (Auto (PW), Lastwagen (LKW) oder Anhänger (Trailer) unterschieben wird
    • Prämiensenkung durch Erhöhung Selbstbehalt und durch Senkung der (Flotten-)Schadenquote (zB durch Auswahl, Schulung und überwachten Einsatz (Fahrzeug in Verantwortlichkeit eines Mitarbeiters stellen / keine Selbstdisposition freier Fahrzeuge durch beliebiges Personal)
  • Weitere Informationen
Dienstwagen-Fahrer
  • Fuhrparknutzer werden meistens mit weiteren Hilfsmittel ausgerüstet wie
    • Tankkarten, v.a. der Rabatte und sonstigen Vorteile wegen
    • Kundenkarten für
      • Pannenservice (Assistance TCS oder ACS)
      • Inspektionen
      • Autowäsche
    • Verkehrs-Rechtsschutzversicherung
    • Fahrtenbuch zur Erhebung des Privatanteils (je nach Überlassungsregelung bzw. Spesenreglement bzw. steuerlicher Handhabung etc.)
      • Geschäftsfahrzeug | geschaeftsfahrzeug.ch
      • Fahrtenbücher digital
        • Bury CL
        • App von Vicmar
  • Firmenwagen-Überlassungsvertrag
    • Grundsätzliches
      • Klare Nutzungsregeln und Festlegung der Rechte und Pflichten von Arbeitgeber und Arbeitnehmer schaffen – bei klarer Redaktion – in der Regel Rechtssicherheit
    • Zu vereinbarende Nutzungsregeln
      • Verbot, das Fahrzeug zu verändern
        • Vermeidung wegen folgender Risiken
          • Verlust Herstellergarantie
          • Haftung gegenüber Leasinggeber
          • Entzug der Fahrzeugzulassungsbewilligung
          • Verlust Versicherungsschutz
          • etc.
      • Mitarbeiterhaftung
        • Geschäftsfahrt
          • Bestimmung der Grobfahrlässigkeit
            • Tanken des falschen Treibstoffs (bei Gericht umstritten)
            • Alkoholfahrt
            • Rotlichtmissachtung
          • Berücksichtigung Verhältnismässigkeit von Schadenhöhe und Einkommen
        • Privatfahrt
          • Volle Haftung
      • Firmenwagen-Wegnahme
      • Firmenwagen-Rückgabe bei Kündigung und Freistellung (Regelung meistens auch im Arbeitsvertrag bzw. im Rahmen des Vergütungssystems)
    • Checkliste
Rechte und Pflichten beim Einsatz
Besteuerung des Firmawagens des Unternehmensinhabers
  • Grundsätzliches
  • Oltimer als Firmenwagen
    • Abstimmung mit dem Steueramt erforderlich (Ruling); meistens werden solche Autos als Privatvergnügen dem Privatvermögen zugewiesen (aber keine Regel ohne Ausnahme)

Anwalt finden

Sie haben ein rechtliches Problem und brauchen Unterstützung durch eine Anwältin oder einen Anwalt? Auf GetYourLawyer – die Anwaltsplattform in Partnerschaft mit der LawMedia AG – finden Sie für jeden Fall den passenden Anwalt.